Top

Lycée Arrouza, Lourdes Frankreich

Bericht Auslandpraktikum

in der Partnerschule in Lourdes in Frankreich

von Carolin Treske

„Carolin, fährst du zur Wallfahrt nach Lourdes?“ „Nein, für mich geht’s im September 2017 für vier Wochen nach Lourdes, um dort ein Praktikum in der Administration einer gastronomischen Berufsschule zu machen.“ Genauer gesagt ging es in die Partnerschule der BS07 namens “Lycée professionnel et technologique L’arrouza“.

Mit den Pilgern hatte ich im Alltag nicht so viel zu tun. In der Stadtmitte trifft man sehr viele, gerade bei der beeindruckenden Lichterprozession, die jeden Abend um 21 Uhr stattfindet. Da bekam ich eine ganz schöne Gänsehaut, wie tausende von Menschen mit Kerzen und Gesang gemeinsam gelaufen sind…

Ich hatte das Glück, unheimlich kommunikative (Lehrer-)Kollegen zu haben. Gerade der Schulleiter, der Leiter des gastronomischen Bereiches und meine Ansprechpartnerin Frau Moiken Vaquier legten einen großen Wert darauf mir abwechslungsreiche Aufgaben zu geben und vor allem, dass ich das „französische Leben“  außerhalb der Arbeitszeit kennenlerne.

Aber zuerst einmal zu meiner Arbeit dort: Hauptsächlich half ich in der Administration zu Beginn des Schuljahres mit. Neue und alte Schülerakten mussten sortiert bzw. neu angelegt, Stundenübersichten für die Lehrer erstellt, Darstellungen von Praktikaphasen der Schüler angefertigt, Organigramme aktualisiert, eine Serienbriefverschickung vorbereitet sowie Poster zur Ökologie in der Schule und für die Auslandsmöglichkeiten der Schüler angefertigt werden…  Und immer wieder arbeitete ich (erfolgreich!) mit Excel zusammen, nachdem ich in meinem Hamburger Ausbildungsbetrieb das Programm sehr wenig nutzen musste und mir es im Unterricht immer davor gegraut hat. Die Excel-Angst wurde aber jetzt besiegt!:)

Zudem durfte ich an Schulausflügen teilnehmen, wo es mit den schuleigenen Mountainbikes in den Nachbarort oder in eine Winzerei mit anschließender Weinlese ging. Auch bekam ich in den Unterricht einen Einblick. Außerdem bereitete ich selbst einen wöchentlich stattfindenden Deutschunterricht für Beginner vor und leitete diesen für interessierte Jugendliche an.

Manche Lehrer hatten Deutschunterricht als sie selbst Schüler waren. An dem schuleigenem Essensstand bei einem Stadtfestival ruften sie mir in stressigen Arbeitsphasen ihre hängengebliebenen Vokabeln „Arbeit, Arbeit, Arbeit“ mit einem Lächeln zu. Es war großartig zu sehen, wie Schüler und Lehrer ihre selbstgemachten Sandwiches, Pommes und Crêpes an die hungrigen Gäste verteilten. Und ich immer mittendrin. 🙂

Und nach der Arbeitszeit? Ja, da wurde viel getanzt bei dem Stadtfestival Rue Barrée, mit tollen vorrübergehenden Mitbewohnern gekocht und lustige Abende verbracht, auf dem Markt eingekauft in den Bergen gewandert, ins Kino gegangen (der Chef machte mir schon von alleine die französischen Untertitel an), lecker gegessen, eine Woche täglich für zwei Stunden an einem  Hip Hop Training teilgenommen, in meinem super Zimmer auf dem Schulgelände Vokabeln gelernt, ein Städtetrip nach Carcassonne unternommen, geklettert,  und und und.

Es war für mich eine unheimlich bereichernde Zeit, sowohl beruflich, sprachlich als auch persönlich! 🙂

Nachdem meine in der Schule gelernten Französisch-Kenntnisse etwas eingestaubt waren und die Hefter wieder ausgekramt wurden, bin ich zur sprachlichen Vorbereitung für drei Monate in die VHS gegangen. Das war eine gute Entscheidung, jedoch sprechen die Südfranzosen nochmal ganz anders! Am Anfang war es ziemlich schwierig, deshalb als Tipp: Ihr braucht eine sprachliche Vorbereitung, wenn ihr nach Lourdes gehen wollt. Die Menschen sind unheimlich freundlich und entspannt, aber Kommunikation kann nicht nur durch Hände und Füße stattfinden, wenn zusammen gearbeitet werden soll. 😉 Englisch kann weiterhelfen, jedoch sind die Englischkenntnisse sehr unterschiedlich…

Ein großes Dankeschön geht an meine Ansprechpartnerin von der BS07 Frau Schulz und vor allem an (die auch Deutsch sprechende) Madame Moiken Vacquier  in Lourdes! Und natürlich an mein Ausbildungsunternehmen, meine Kollegen und meine Mitazubine, die mir mit den Schulmaterialien geholfen hat.

Beobachtet. Fragt. Lernt. Probiert. Macht. Traut euch. Genießt!

Bisous 😉

(Schreibt mir gerne bei Fragen: carotreske@gmx.de